Erhaltungsgrade bei Papiergeld & Banknoten

Abstufungen und Beispiele

Der Erhaltungsgrad von Banknoten und weiterem Papiergeld, wie z.B. auch dem Lagergeld der Kriegsgefangenen, kann durchaus auch als Abnutzungsgrad bezeichnet werden.

Er soll die möglichen Abnutzungsspuren durch den gängigen Umlauf (z.B. bei normalen Banknoten) sowie dem sonstigen Umgang mit dem Papiergeld in eine bewertbare Form bringen.

Sammler bevorzugen in der Regel Noten mit geringen oder auch gar keinen Umlaufspuren.

Dies äußert sich in einem hohen Erhaltungsgrad und dadurch meist stärkeren Sammlerwert.

Da die Erhaltung nicht gemessen werden kann, sondern durch Auge & Lupe geschätzt werden muss, enthält der Erhaltungsgrad auch immer eine subjektive Komponente.

Es existieren zwei gängige Skalen, welche mit differenzierten Abstufungen und der Möglichkeit von Zwischenstufen (+/-) die Zuordnung erleichtern sollen.

Nach Rosenberg (DE) Nach Pick (EN/INT)
I Kassenfrisch UNC uncirculated
I- Fast kassenfrisch AU about uncirculated
II Vorzüglich XF extremely fine
III Sehr schön VF very fine
III- Schön F fine
IV Sehr gut erhalten VG very good
V Gut erhalten G good
VI Gering erhalten Fair fair
VII Schlecht P poor

Bei Scheckmarken gibt es Zusatzkriterien zur besseren Bestimmung des Erhaltungsgrades!

I/UNC

Kassenfrisch/uncirculated

auch: KFR (kassenfrisch) | BFR (bankfrisch) | UNZ (unzirkuliert)

Ecken Keine Beschädigungen
Falten Keine Falte
Papierfarbe Sauber mit leuchtenden Farben
Flecke Keine Flecke
Risse Keine Risse
Löcher Keine Löcher
Vollständigkeit Vollständig
Ohne jegliche Gebrauchsspuren! Eine Note, die nie im Umlauf war und keinen Fehler aufweist. Sobald auch nur ein Knick durch Anfeuchten und Pressen der Note entfernt wird, könnte man dies in schrägem Licht erkennen. Es bleibt immer ein winziger Schaden im Papier zurück. In solch einem Fall gilt I-/AU!

I-/AU

Fast kassenfrisch/about uncirculated

Ecken Kleinste Fältchen oder
Falten Leichte Falte in der Mitte
Papierfarbe Sauber mit leuchtenden Farben
Flecke Keine Flecke
Risse Keine Risse
Löcher Keine Löcher
Vollständigkeit Vollständig
Irgendein kleiner Fehler, welcher nur bei sehr genauer Betrachtung erkennbar ist.

II/XF

Vorzüglich/extremely fine

auch: VZGL (vorzüglich) | EF (extremely fine)

Ecken Kleinste Fältchen
Falten Drei leichte Falten oder ein starker Knick
Papierfarbe Sauber mit leuchtenden Farben
Flecke Keine Flecke
Risse Keine Risse
Löcher Keine Löcher
Vollständigkeit Vollständig
Nur leicht gebraucht. Das Papier ist noch fest. Die Note war nur kurz im Umlauf und wurde meistens in der Mitte gefaltet.

III/VF

Sehr schön/very fine

auch: SS (sehr schön)

Ecken Nicht vollständig abgerundet
Falten Mehrere Falten (horizontal & vertikal)
Papierfarbe Minimale Schmutz - oder Farbflecken
Flecke Keine Flecke an den Rändern
Risse Keine Risse
Löcher Keine Löcher
Vollständigkeit Vollständig
Deutlich erkennbare Umlaufspuren.

III-/F

Schön/fine

auch: S (schön)

Ecken Deutliche Spuren der Abnutzung
Falten Viele Falten und Knicke
Papierfarbe Etwas schmutzig | Leicht lappig
Flecke Kleine Flecke an den Rändern, aber außerhalb der Innenfläche
Risse Kleine Risse an den Rändern
Löcher Kein Mittelloch aber Heftlöcher möglich
Vollständigkeit Vollständig
Deutliche Gebrauchsspuren! Nach längerer Zirkulation ist die Note stärker zerknittert.

IV/VG

Sehr gut erhalten/very good

auch: SG (sehr gut erhalten)

Ecken Abgerundete Ecken
Falten Viele Falten und Knicke
Papierfarbe Schmutzig, farbverändert oder fleckig
Flecke Flecke in der Innenfläche
Risse Risse bis ins Motiv
Löcher Mittelloch und Heftlöcher
Vollständigkeit Vollständig
Starke Abnutzung. Meist befindet sich ein Loch an der Knickfalte in der Mitte.

V/G

Gut erhalten/good

auch: G (gut erhalten)

Ecken Abgerundete Ecken
Falten Viele Falten und Knicke
Papierfarbe Sehr schmutzig, farbverändert und kleine Graffiti
Flecke Flecke in der Innenfläche
Risse Tiefe Risse
Löcher Mittelloch und Heftlöcher
Vollständigkeit Keine größeren Teile fehlend
Sehr stark gebraucht. Viele kleinere Beschädigungen. Fast vollständig.

VI/Fair

Gering erhalten/fair

auch: G (gering erhalten)

Ecken Abgerundete Ecken
Falten Viele Falten und Knicke
Papierfarbe Sehr schmutzig, farbverändert, Graffiti und dunkle Teile
Flecke Flecke in der Innenfläche
Risse Fast komplett durchgerissen
Löcher Mittelloch und Heftlöcher
Vollständigkeit Fehlende Stücke
Stark beschädigt! Evtl. kann Note nur mit Klebeband zusammengehalten werden.

VII/P

Schlecht/poor

Ecken Abgerundete Ecken
Falten Viele Falten und Knicke
Papierfarbe Sehr schmutzig, farbverändert, Graffiti und dunkle Teile
Flecke Flecke in der Innenfläche
Risse Klebeband hält den Schein zusammen
Löcher Mittelloch und Heftlöcher
Vollständigkeit Fehlende Stücke oder mit Klebeband verbundene Stücke
Größere Teile der Note können fehlen.

Holger Rosenberg

Holger Rosenberg war ein deutscher Autor und international anerkannter Fachmann für historisches Papiergeld. Zusammen mit seinem Vater Harry Rosenberg führte er die Katalogisierung "Ro." ein, welche bei Sammlern von deutschen Banknoten als Standard genutzt wird. Der sogenannte "Rosenberg-Katalog" (heute: "Die deutschen Banknoten ab 1871") wird seit 1970 in bereits 22. Auflage durch die Bearbeitung von

Hans-Ludwig Grabowski herausgebracht.

1871-Heute

Auf AMAZON  anschauen!

Handbuch für Sammler

Auf AMAZON anschauen!

Das Geld des Terrors

Auf AMAZON anschauen!



Albert Pick

Albert Pick war Fachmann und Sammler auf dem Gebiet des Papiergeldes.

Seine Weltbanknotensammlung war 1975 die Grundlage für seinen

"Standard Catalog of World Paper Money".

Die darin benutzte "Pick-Nummer" stellt ein weltweit verbreitetes Katalogisierungssystem für Banknotenhändler & Sammler dar.

Die entsprechenden Kataloge werden noch heute in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Die ursprüngliche Sammlung von Pick bildete auch Grundlage der heutigen 

HVB Stiftung Geldscheinsammlung

Ein Besuch auf der Webseite lohnt sich!

Modern Issues 1961-Present

Auf AMAZON anschauen!

General Issues 1368-1960

Auf AMAZON anschauen!

Auf AMAZON anschauen!



Zusätzliche Kriterien zur

Erhaltungsbewertung bei Scheckmarken

Bei der Erhaltungsbewertung von bestimmten Scheckmarken, kann man mit den dargestellten Skalen an seine Grenzen kommen. Dies ist dann der Fall, wenn es sich um (briefmarkenähnliche) Exemplare handelt, welche teilweise eine richtige Zähnung und/oder eine Gummierung auf der Rückseite aufweisen. Manchmal ist auch noch die Qualität der Abstempelung oder der Zentrierung des Markenbildes ein Faktor.

Um sich in solch einem Fall anzupassen, können manche Kriterien durch Qualitätseinstufungen der Philatelie ausgetauscht oder aber für eine Bewertungstendenz (+/-) genutzt werden.

Gummierung

Gummierung als Kriterium der Erhaltung bei Scheckmarken
Manche Scheckmarken sind rückseitig gummiert

Bei vorhandener Gummierung kann diese das Kriterium der FALTEN ersetzen. Alle Falten einer Marke würden sich auch bei Begutachtung der Rückseite bemerkbar machen. Leichte Abzüge würde es bei altersgemäß kaum vermeidbaren Vergilbungen und Verdunklungen geben. Verschmutzungen, Fingerabdrücke, Falzspuren, Falzreste sowie teils fehlende Gummierung sind wertmindernd.

Zähnung

Unterschiedliche Zähnung bei 2 Scheckmarken | Links: Am oberen Rand gibt es nicht ausgestanzte Papierreste | Rechts: Scharf gestochene Zähnung
Links: Am oberen Rand gibt es nicht ausgestanzte Papierreste und damit eine mangelhaft ausgeführte Zähnung | Rechts: Scharf gestochene Zähnung

Bei vorhandener Zähnung kann diese das Kriterium der ECKEN ersetzen. Die "Ecken" gehören in diesem Fall zur Zähnung.

Abzüge gibt es für kleine Knicke in den Zähnen oder auch zu kurz abgetrennte Zähne (abgerissen oder abgeschnitten).

Deutliche Abstufung gibt es für vollständig abgerissene oder sogar ausgerissene Zähne. Es kann auch noch zwischen der Anzahl der betroffenen Zähne differenziert werden.

Abstempelung & Zentrierung

Links: Keine Zentrierung. Die Zähnung berührt das Markenbild | Rechts: Ein fast unlesbarer und verschmierter Stempel.
Links: Keine Zentrierung. Die Zähnung berührt das Markenbild | Rechts: Ein fast unlesbarer und verschmierter Stempel.

Ein Zusatzkriterium für eine Anpassung nach oben oder unten (+/-) kann auch eine unsaubere und verschmierte Abstempelung sein. (Schlecht oder gar nicht lesbar)

Eine schlechte Zentrierung des Markenbildes kommt nicht nur bei alten Briefmarken vor. Auch bei Scheckmarken ist dies oft der Fall. Hier ist ein Bewertungsabschlag angebracht. 

Die Seltenheit vieler Exemplare macht aber auch diese Marken oft sehr sammelwürdig.


Teilen macht glücklich!